www.sys-chem.at
 

Unsere Produkte sind frei von nitrit-, amin-, borat-, phosphat- und silikathältigen Inhibitoren, enthalten weder CMR Stoffe (Cancerogenic Mutagenic Reprotoxic) noch andere in der Verwendung gemäß EG-Richtlinie 2011/65/EG, Artikel 4 §1, beschränkte Substanzen (z.B. Blei, Quecksilber, Cadmium, Chrom VI, polybromiertes Biphenyl und polybromierte Diphenylether).


Antifrogen L

Antifrogen® L ist eine hellblau eingefärbte, klare Flüssigkeit, die als Basis für den Frostschutz das toxikologisch unbedenkliche 1,2-Propylenglykol enthält. Es findet als Kühlsole und Wärmeträgerflüssigkeit Verwendung in Wärmepumpenanlagen, im Lebens- und Genussmittelsektor z. B. in Brauereien, Molkereien, Speiseeisfabriken, Tiefkühlketten, Fischverarbeitungsbetrieben usw. Verwendung findet.

Einsatzgebiete

  • In Warmwasser-Fußbodenheizungen hat sich Antifrogen® L in Verbindung mit üblichen Kunststoffrohren als Frost- und Korrosionsschutzmittel bewährt. Bei Kunststoffrohren ohne Sauerstoffdiffusionssperre sollte die Mindesteinsatzkonzentration 30 Vol.-% Antifrogen® L betragen.
  • In Wärmepumpenanlagen wird Antifrogen® L als Wärmeträgerflüssigkeit in Aussenkreisläufen eingesetzt. Aus Gründen der Korrosionssicherheit darf die Anwendungskonzentration 25 Vol.-% Antifrogen® L nicht unterschreiten.
  • In kreislaufverbundenen Wärmerückgewinnungsanlagen werden Antifrogen® L-Wassergemische verwendet, wenn die Möglichkeit einer Frosteinwirkung nicht ausgeschlossen werden kann.
  • Als Kälteübertragungsmedium hat Antifrogen® L eine doppelte Aufgabe zu erfüllen. Bei der vorgesehenen Soletemperatur muss die wässrige Lösung flüssig bleiben und die Metalle des Kühlsystems vor Korrosion schützen. 
  • Für reine Schwerkraftanlagen ist Antifrogen® L mit Wasser vor der Einfüllung zu mischen. Dies empfiehlt sich auch dann, wenn der Frostschutz ab sofort wirksam sein soll.
  • Als Löschmedium für Sprinkleranlagen ist Antifrogen® L das erste Frostschutzmittel, das eine offizielle Zulassung von VdS besitzt. Danach sind Antifrogen® L-Wassermischungen von 25 Vol.-% bis zu 38 Vol.-% als Löschflüssigkeiten für Klasse A-Brände in Sprinkleranlagen zugelassen. Die Verwendung von höher konzentrierten Lösungen wird nicht empfohlen, da diese aufgrund ihrer glykolischen Basis einen energetischen Beitrag zum Brand liefern könnten!
    Höher konzentrierte Lösungen haben keine VdS-Zulassung als Löschmedium!
    Die Antifrogen® L-Wassermischungen dürfen in Sprinkleranlagen nicht mit verzinkten Rohrleitungen oder anderen verzinkten Anlagenteilen betrieben werden. Im Extremfall könnten die durch das im Antifrogen® L vorhandene Glykol abgelösten Zinkschichten die Sprinklerdüsen verstopfen.

    Für den Einsatz in Sprinkleranlagen muss der Antifrogen-Service zur Überprüfung der Stoffwerte und Frostsicherheit des Frostschutzmittels einmal jährlich in Anspruch genommen werden. Eine Kopie des Untersuchungsergebnisses ist bei der VdS-Schadenverhütung-Technische Prüfstelle einzureichen
    .


Produkteigenschaften

Physikalische Kenndaten von Antifrogen L-Wassermischungen

.


Wichtige Kennzahlen von Antifrogen® L-Wasserabmischungen 38 Vol.-%




Download Datenblätter


Protectogen L

Protectogen® L ist eine lila eingefärbte, klare Flüssigkeit, basierend auf 1,2-Propylenglykol und einem Korrosionsschutz-paket. Protectogen® L wird allgemein z.B. als Kühlsole und Wärmeträgerflüssigkeit in Wärmepumpenanlagen, im Lebens- und Genussmittelsektor z.B. in Brauereien, Molkereien, usw. und im pharmazeutischen Bereich verwendet. Ebenfalls kann Protectogen® L in Solaranlagen verwendet werden.

Die Einsatzkonzentration ist allein von der gewünschten Anwendung abhängig, wobei die Mindesteinsatzkonzentration 25Vol.-% beträgt, um einen ausreichenden Korrosionsschutz sicherzustellen. Bei sehr hohen Einsatzkonzentrationen (über 50 Vol.-%) sollten besonders die physikalischen Kennzahlen (z.B. Viskosität, rel. Druckverlust bei tiefen Temperaturen) bei der Auslegung der Anlagen berücksichtigt werden. Als Dauereinsatztemperatur kann ein Bereich von -30 °C bis 150 °C empfohlen werden. Eine Frostsicherheit unter -25 °C ist möglich, jedoch ist dabei die erhöhte Viskosität der Kühlsole bei niedrigen Temperaturen zu beachten.


Produkteigenschaften

Physikalische Kenndaten von Protectogen L-Wassermischungen

.


Wichtige Kennzahlen von Protectogen® L-Wasserabmischungen 38 Vol.-%




Download Datenblätter

Protectogen L Produktblatt
Protectogen L Sicherheitsdatenblatt


Antifrogen SOL HT

Antifrogen® SOL HT ist eine physiologisch unbedenkliche, leicht gelbliche, klare Flüssigkeit auf Basis einer wässrigen Lösung von höher siedenden Glykolen. Antifrogen® SOL HT wird als Wärmeträger in Solaranlagen, auch bei höherer thermischer Belastung, verwendet.

Der Anlass zur Entwicklung von Antifrogen® SOL HT war die Tatsache, dass bei Einsatz von Vakuumröhrenkollektoren mit hoher Stillstandstemperatur (> +200 °C) die üblicherweise verwendeten Wärmeträger auf Propylenglykolbasis zum Verdampfen neigen, wodurch salzartige, zum Teil unlösliche Rückstände entstehen, die beim häufigen Leerlauf des Kollektors zu Betriebsstörungen und Ausfall der Anlagen führen können. Weiters können sich in der Stagnationsphase Temperaturen entwickeln, die das üblicherweise in Solaranlagen verwendete 1,2-Propylenglykol zersetzen können.
Die Bildung von öligen, teerartigen Produkten ist die Folge.

Antifrogen® SOL HT besteht aus höher siedenden, physiologisch unbedenklichen Glykolen mit einem Siedepunkt von über +270 °C. Aufgrund der erhöhten thermischen Stabilität der im Antifrogen® SOL HT eingesetzten Glykole wird die Gefahr der Bildung von Zersetzungsprodukten durch thermisch Beanspruchung deutlich reduziert. Dennoch sollten Betriebstemperaturen von mehr als +200 °C vermieden werden. Bei nicht geschlossenen Anlagen oder dem Einbringen von Sauerstoff (z.B. über Ventile) ist die maximale Einsatztemperatur niedriger. Bei hoher Temperaturbelastung kann es zu einem Verfärben des Fluids kommen, was jedoch nicht auf eine eingeschränkte Wirksamkeit des Produkts hinweisen muss.

Die Frostsicherheit von Antifrogen® SOL HT ist auf einen Eisflockenpunkt von ca. -23 °C (korrespondierender Stockpunkt: ca. -28 °C) eingestellt. Diese Einstellung übt keine Sprengwirkung auf Anlagenbauteile aus, da sich beim Abkühlen unterhalb des Kristallisationspunktes ein Eisbrei bildet. Antifrogen® SOL HT sollte möglichst unverdünnt eingesetzt werden.

Anwendungshinweise

Antifrogen® SOL HT ist als Wärmeträger für Solaranlagen, besonders für solche mit Vakuumkollektoren, bevorzugt geeignet. Die in Solaranlagen üblichen Werkstoffe wie Kupfer, Edelstahl, Stahl und Aluminium, auch bei Mischinstallation, werden durch spezielle Korrosionsinhibitoren langjährig vor Korrosion geschützt. Um diesen Schutz zu erreichen, ist die Einhaltung folgender Anwendungshinweise erforderlich:

  • Die Anlagen müssen als geschlossene Anlagen ausgeführt werden. Die Membran-Druckausgleichsgefäße müssen der DIN 4807 entsprechen.
  • Hartlotverbindungen sind solchen aus Weichlot vorzuziehen.
  • Flussmittelreste (chloridfrei) müssen durch Umpumpen mit warmem Wasser entfernt werden.
  • Verzinkte Anlagenbauteile sind zu vermeiden, da Zink unbeständig ist und angelöst wird, was zu Schlammbildung führen kann. Schmutzfänger bzw. Filter können hier Abhilfe schaffen.
  • Nach der Druckprüfung, bei der auch der Inhalt der Anlage anhand der Wassermenge (Wasseruhr) festgestellt wurde, ist die Anlage unverzüglich nach dem Entleeren mit Antifrogen® SOL HT aufzufüllen. Luftpolster (Gaspolster) sind danach unverzüglich zu beseitigen. En Dauerbetrieb im Leerlauf ist aus Stabilitätsgründen des Wärmeträgers zu vermeiden, da dies einen wesentlichen Einfluss auf die Lebensdauer des Wärmeträgers ausüben kann.
  • Bei Leckagen ist stets mit Antifrogen® SOL HT nachzufüllen. Eine Vermischung mit anderen Produkten ist zu vermeiden.


Produkteigenschaften

.

.

 

Wichtige Kennzahlen von Antifrogen® SOL HT-Wasserabmischungen




Download Datenblätter

Antifrogen SOL HT Produktblatt
Antifrogen SOL HT Flyer
Antifrogen SOL HT Sicherheitsdatenblatt